Telefonische Beratung: 0203 98418133 B2B Werbeadressen

Adressen-kaufen.at > Direktmarketing Blog > Firmenadressen kaufen

 

Anzeige

Heisse Theken fuer Metzgereien

      

Geschrieben von am
Tags: Beispiele Direktmarketing Firmenadressen kaufen

 

Heisse Theken fuer MetzgereienUnser Kunde, Herr Hofer aus Salzburg, stellt Warmhaltetheken für Metzgereien und den Gastronomiebereich her. Die sogenannten Heißen Theken sind bei Metzgereien, die kleine warme Gerichte anbieten, sehr beliebt. Durch die Wasserdampf Technik bleiben die Speisen länger warm als herkömmliche Warmhaltemethoden. Die Kunden verschwenden keine unnötige Energie und Ihre Gäste genießen die warmen Spezialitäten. Herr Hofer beliefert mit seinen Warmhaltetheken Metzgereien und Imbissbetriebe in ganz Österreich. Die Kunden können bequem über einen Onlineshop bestellen. Das Angebot reicht von Warmhaltetheken mit einem Volumen mit 80 Litern bis hin zu Thekenelementen, die ein Volumen von 150 Litern warm halten. Die Lieferung erfolgt versandkostenfrei innerhalb von Österreich und Deutschland. Außerdem gewährt das Unternehmen eine Garantie von 3 Jahren Dauer.

Adressen von Metzgereien gesucht

Herr Hofer möchte seinen Umsatz durch eine Marketingaktion ankurbeln. Er möchte dazu alle Metzgereien im benachbarten Deutschland mit einem Werbebrief anschreiben. Er sucht dazu im Internet nach geeigneten Adressen von Metzgereien in Deutschland. Er stößt dabei auch auf die Branchenpakete mit Firmenadressen von Adressen-kaufen.at. Hier werden Firmenadressen von 13791 Metzgereien aus Deutschland zum Preis von 199 Euro angeboten. Die Adressen können nach dem Checkout direkt als CSV und EXCEL Datei heruntergeladen werden. Herr Hofer erkundigt sich telefonisch, bei wie vielen Datensätzen eine email Adresse vorhanden ist, weil er zunächst eine eMailkampagne plante. Er wird freundlich beraten und darauf hingewiesen, dass für das email Marketing innerhalb der EU das vorherige Einverständnis des Empfängers eingeholt werden muss. Somit entscheidet Herr Hubert sich also für einen Werbebrief mit der klassischen Briefpost. Herr Hofer kauft das komplette Branchenpaket der Metzgereien.

Anzeige

 

Die Werbebriefe an die Metzgereien

Herr Hofer hat sich einen kleinen Flyer erstellen lasse, der die angebotenen „Heißen Theken“ vorstellt. Als Alleinstellungsmerkmal hat er den niedrigen Energieverbrauch hervorheben lassen. Auf das Anschreiben lässt Herr Hofer einen individualisierten QR Code aufdrucken, der mit dem Online-Shop verlinkt ist. Weil der Code aber individuell für jede Adresse anders ist, kann Herr Hofer später genau nachvollziehen, wer den Code eingescannt hat und somit Interesse an den Produkten signalisiert. Damit es einen zusätzlichen Anreiz zum Kauf gibt, gewährt er bei Bestellungen innerhalb der nächsten 6 Wochen einen Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf die angepriesenen Warmhaltetheken. Mit dem Versand der Werbebriefe beauftragt Herr Hofer einen Lettershop im nahegelegenen München. So spart er das teure Auslandsporto und kann die Werbesendungen mit der Dialogpost der Deutschen Post versenden.

Die Reaktion der angeschriebenen Metzgereien

Bereits wenige Tage nach dem Versand der Werbebriefe kann Herr Hofer ein deutlich erhöhtes Besucheraufkommen im Online Shop feststellen. Auch die ersten Bestellungen lassen nicht lange auf sich warten. Die Rabattaktion wird von insgesamt 121 Kunden aus Deutschland zur Bestellung einer Warmhaltetheke genutzt. Der durchschnittliche Warenkorb hat dabei einen Nettowert von 476 Euro. Auch, wenn die Responsequote deutlich unter einem Prozent liegt, ist Herr Hofer auf ganzer Länge mit dem Erfolg der Werbeaktion zufrieden.

 

Simone Peters
Simone Petershat Soziologie an der Westfälische Wilhelms-Universität in Münster studiert und ist seit 2005 im Netz unterwegs. Sie arbeitet heute als Sales Managerin bei Adress-data.de und schreibt in regelmäßigen Abständen in diesem Blog zu den Themen Direktmarketing und Dialogmarketing.. Simone Peters