Telefonische Beratung: 0203 98418133 B2B Werbeadressen

Adressen-kaufen.at > magazin > werbepsychologie

Werbepsychologie hilft beim Überzeugen

Schon seit langem nutzt die Werbung die Tricks der Psychologie. Erfahren Sie, wie die Werbepsychologie hilft Kunden zu überzeugen.

 :

Call to Action ist eine Handlungsanweisung

Geschrieben am 12.11.2017

 

Wer einen Werbebrief formuliert, der hat bestimmte Erwartungen an den Leser. Er soll ein Produkt kaufen, eine Antwortkarte ausfüllen, oder vielleicht eine Telefonnummer anrufen. Geschieht nichts, dann war der Werbetext vielleicht falsch, hat den Kunden möglicherweise gar nicht angesprochen. Es kann aber auch sein, dass ein sehr wichtiges Element im Text fehlte. Eine sogenannte Call to Action Anweisung, die dem Leser klar sagt, was er jetzt tun soll. Fehlt diese Anweisung, dann wird die erwartete Response vermutlich ausbleiben.Mit einem Call to Action Element erhöhen sie die Conversation und erhalten wesentlich mehr Response. Sie sollten von daher niemals auf ein Call to Action Element verzichten! Sie müssen dem Leser klare Handlungsanweisungen geben.
[weiterlesen]

Checkout Prozess optimieren

Geschrieben am 17.12.2017

 

Die letzte Hürde, die ein Kunde in einem Online Shop nehmen muss, ist der Checkout. Aber ausgerechnet hier verlieren die meisten Shops wieder bis zu 90 Prozent der Kunden. Die Optimierung des Checkout-Prozess ist eine Möglichkeit für Webshopbetreiber, die Zahl der Warenkorbabbrüche zu senken und die Conversion Rate zu steigern. Die Gründe, warum Kunden ihren Einkauf abbrechen, sind immer ähnlich und wurden bereits in zahlreichen Studien belegt. Wenn man bedenkt, dass jeder fünfte Kaufabbruch durch technische Fehler verursacht wird, erkennt man, dass es sich durchaus lohnt den Checkoutprozess genauer unter die Lupe zu nehmen. Viele Fehler sind vermeidbar und erhöhen die Conversation Rate merklich.
[weiterlesen]

Marketingstrategie Verknappung ist erfolgreich

Geschrieben am 29.01.2018

 

Es gibt kaum ein Unternehmen, das bei seiner Marketingstrategie so sehr auf den Werbetrick der Verknappung setzt, wie Booking.com. Während des Buchungsprozess, fällt die Beschriftung des Bestellbuttons auf, der hier „reservieren“ statt „kostenpflichtig buchen“ heisst. Außerdem wird der Kunde von roten Warnhinweisen begleitet, die die Dringlichkeit der Buchung signalisieren sollen. Der Kunde wird gezielt unter Druck gesetzt, um den Verkaufsprozess zu beeinflussen.

Das Unternehmen Booking.com ist dabei durchaus sehr erfolgreich, zumal man den Wahrheitsgehalt der Angaben meist nicht überprüfen kann. Grund genug sich diese Marketingstrategie einmal etwas genauer an zu schauen und davon zu lernen.
[weiterlesen]

Werbung mit der Fussballweltmeisterschaft ist rechtlich bedenklich

Geschrieben am 17.04.2018

 

Die Weltmeisterschaft in Russland im Sommer 2018 ist der ideale Zeitpunkt mit diesem Großereignis die emotionale Stimmung für eigene Werbezwecke aus zu nutzen. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn die FIFA™ hat sich zahlreiche Begriffe markenrechtlich schützen lassen. Wer also "WM Bier™" ausschenken will, der muss mit einer Abmahnung von Seiten der FIFA™ rechnen. Viele Begriffe und Begriffskombinationen, sowie das Logo, das Maskottchen und der WM Pokal sind als Geschmacksmuster eingetragen. Es gibt zusätzlich noch zahlreiche Markeneintragungen von anderen Firmen, wie Coca-Cola und Ferrero. Trotzdem kann man mit einigen Tricks von diesem sportlichhen Großereignis profitieren. Unser Artikel zeigt, worauf zu achten ist, wenn man rechtliche Auseinandersetzungen mit der FIFA™ vermeiden möchte.
[weiterlesen]

Storytelling: Werbung mit Geschichten

Geschrieben am 21.06.2018

 

„Es war einmal…“ so oder so ähnlich fangen viele Märchen und Geschichten an. Sie entführen uns aber nicht nur in die Welt von Zauberern oder Prinzessinnen, sondern wecken auch in den meisten von uns Emotionen, indem sie uns an die eigene Kindheit erinnern. Es sind meistens Geschichten, die uns emotional berühren. Geschichten erzählt man sich seit Menschengedenken. Vermutlich waren es die Jäger und Sammler der Steinzeit, die sich abends am Lagerfeuer Geschichten erzählten und so ihr Wissen und ihre Erfahrungen an andere Stammesmitglieder weitergaben. In der Welt der Steinzeitmenschen gab es jedoch auch viel Mystisches und Unerklärliches. Auch das wurde am Feuer erzählt und im Laufe von Generationen mit zusätzlichen Details ausgeschmückt. Meistens ging es aber vermutlich um Geschichten, von erfolgreicher Jagd und Kämpfe mit anderen Sippen oder wilden Tieren. Es ging um Überlebensstrategien, die in einer feindlichen Umwelt von existenzieller Bedeutung waren. Was aber hat das mit moderner Werbung zu tun? Immer häufiger moerzählen auch Marketingprofis solche Geschichten.
[weiterlesen]